Tagesgeld Ratgeber für sinnvolle Geldanlage

gut-beraten-finanzen

Tagesgeldkonten sind als sehr sichere und konservative Geldanlage einzustufen die vor allem für Anleger interessant sind, die auch höhere Summen anlegen möchten, ohne Ängste um Verluste haben zu müssen. In unseren Ratgebern haben wir häufige Fragen rund um die Geldanlage in Tagesgeld für Sie erläutert.

Unsere Ratgeber Themen im Überblick

Festgeldanlage oder Tagesgeld?
Versteuerung der Zinserträge beim Tagesgeld – In unserem Ratgeber erfahren Sie Hintergründe zum Sparerfreibetrag und dem Umgang mit der Abgeltungssteuer.
Abgeltungssteuer bei der Geldanlage in Tagesgeld
Sollte man sein Geld lieber in Festgeld oder in Tagesgeld investieren? Hintergründe zu den beiden Anlagetipps.
Wie zahle ich Geld auf das Tagesgeldkonto ein?
Einfaches Geld einzahlen auf das Sparkonto – Wie geht man vor?
Girokonto mit Tagesgeld
Eine sinnvolle Kombination – Tagesgeld Angebote als Kombi-Produkte mit Girokonten.
Mehrere Tagesgeldkonten nutzen
Wie kann ich mehrere Tagesgeld Konten eröffnen, worauf muss man dabei achten?
Tipps zum Tagesgeldvergleich
Worauf sollte man bei einem Vergleich von Tagesgeldanbietern und Konditionen achten?
Wie kann ich mein Tagesgeldkonto wechseln?
Wie kann ich meinen Anbieter für die Tagesgeldanlage einfach wechseln? Worauf muss man dabei achten?
Tagesgeldkonto Angebote bei Direktbanken
Bringt ein Tagesgeld-Konto bei einer Direktbank Vorteile?
Einlagensicherung beim Tagesgeld im Überblick
Wie sicher ist die Anlage in Tagesgeld? – Worauf sollte man bei der Einlagensicherung achten?
Tagesgeldangebote für Firmen – Ratgeber
Investment in Tagesgeld-Anlagen für Firmen – Welche Angebote gibt es?
Tagesgeld Anbieter für Minderjährige
Wie kann man ein Tagesgeldkonto für Jugendliche eröffnen? – Welche Anbieter bieten Konten für Minderjährige an?
Tipps zum Thema Tagesgeld im Ausland
Tagesgeld Konto im Ausland eröffnen – Worauf sollte man achten?
Steuerliche Aspekte bei der Tagesgeldanlage
Welche Steuern müssen gezahlt werden?
Höhere Rendite dank Zinseszinseffekt
Welche Vorteile bringt der Zinseszinseffekt?
Anleitung zur Tagesgeld Eröffnung
Wie kann ich ein Konto eröffnen, welche Voraussetzungen sind dafür notwendig?
Was passiert mit meinem Geld bei einer Bankpleite?
Wie sind meine Ersparnisse im Fall einer Bankpleite abgesichert?
 Den richtigen Tagesgeldanbieter auswählen
Wie kann ich den richtigen Anbieter für meine Geldanlage auswählen?

Als Alternative zur EZB haben Banken die Möglichkeit, sich ebenfalls Geld über die Anlagen der Kunden, also über Tagesgeldkonten zu leihen. Sollte der durch die EZB vorgegebene Leitzins hoch sein, so werden auch hohe Zinssätze auf dem Markt für Tagesgeldkonten erwartet – bei einem niedrigen Leitzins fallen auch die Zinssätze auf dem Tagesgeldmarkt deutlich niedriger aus. Egal, wo hoch das jeweilige Zinsniveau für Tagesgeld ist – Ein Vergleich der Zinsen ist in jedem Fall zu empfehlen.

Wichtig ist es, dass beachtet wird, dass Tagesgeldkonten immer ein Referenzkonto benötigen, welches ein Girokonto sein muss. Nur mit diesem Konto ist eine Kommunikation möglich, soll heißen, nur zu diesem Konto kann Geld zurück überwiesen werden.

Wer bietet Tagesgeldkonten an?

Moderne Tagesgeldkonten werden beinahe von jeder Bank auf dem Markt angeboten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Bank, oder um einen Sparkasse handelt. Unterschiede gibt es allerdings viele.

Einzelne zu untersuchende Faktoren sind unter anderem die Nutzungskosten, ob es eine Minimal und eine Maximaleinlage gibt, oder aber auch, wie das Konto zu führen ist. Auch die Direktbanken sollte man beim Thema Tagesgeld nicht außer acht lassen, da hier oft besonders gute Zinsen für Sparer angeboten werden.

Worauf achten bei der Anbieter-Wahl?

Tipp: Konditionen sollten immer vorab verglichen werden

Auch sollten die Zinssätze, die Absicherung der Kundengelder sowie die Zeitpunkte der Zinsgutschrift berücksichtigt werden, welche je nach Anbieter sehr verschieden sein können.

Tagesgeldkonten werden unter verschiedenen Namen bei den einzelnen Banken geführt. Die Kunden sollten sich vorher über das Internet, oder bei der Bank selbst darüber informieren, welchen Namen das aktuelle Tagesgeldkonto der Bank trägt. Einen Überblick über eine Vielzahl an Angeboten bietet unser Tagesgeldrechner, mit dem sie kostenlos prüfen können, ob ihre aktuell gewählte Bank im Vergleich gute Zinsen bietet.

Tagesgeldrechner für den einfachen Zinsvergleich

 

Die meisten Banken haben einen eigenen Namen für ihr Produkt, was sehr unterschiedlich lauten kann. Oftmals wird das Konto jedoch an den Konditionen sowie an der täglichen Verfügbarkeit der Anlagesumme erkannt. Mit der Suche nach dem Banknamen und dem Zusatz „Tagesgeld“ oder Tagesgeldkonto finden Sie in jedem Fall das gewünschte Spar-Produkt.

Nutzungskosten für Tagesgeldkonten

In der Regel entstehen für die Kontoführung bei einem Tagesgeldkonto keine Nutzungskosten. Dabei wird beachtet, dass es möglich ist, ein Tagesgeldkonto online und auch offline zu führen. In beiden Fällen erheben die Banken für die Kontoführung keine Nutzungsgebühren.

Online oder Offline Kontoführung

Tipp: Einfache Online-Kontoführung

Die Kontoführung ist bei den meisten Anbietern nur online möglich. Einige Anbieter ermöglichen es jedoch auch, dass eine Kontoführung offline ermöglicht wird.

In diesem Fall kann das Konto nicht wie bei den anderen Banken per Online Banking genutzt werden, sondern vor allem auch per Telefon Banking, oder aber auch über das bekannte und beliebte Banking per Brief. Bei einigen Anbietern ist es auch möglich, dass die Filiale der Bank besucht werden kann, um das Konto zu führen, bzw. um Transaktionen veranlassen zu können.

Je nachdem, welche Nutzungsart für ihr Konto sie bevorzugen sollten Sie ihren Anbieter wählen. Durch die einfachen Online-Kontoführungen ist es aber in jedem Fall zu empfehlen, ein Angebot mit Online-Banking zu nutzen, oftmals sind hier auch bessere Konditionen erhältlich.

Zinssätze bei Tagesgeldkonten

Die Zinssätze sind beim Tagesgeldkonto höchst unterschiedlich. Aktuell bewegen sie sich im Bereich von zwischen 0,25 % und 1,55 %.. Die Zinssätze sind sehr flexibel und können beim Tagesgeldkonto immer angepasst werden.

Höhere Zinsen gibt es bei einigen Anbietern, wenn gleichzeitig ein Depot eröffnet wird bzw. ein Depotübertrag stattfindet. Dies ist zum Beispiel bei den Angeboten der DAB Bank oder Cortal Consors möglich.

Die Kunden sollten also alle paar Monate darauf achten, ob ihr Anbieter einen guten Zinssatz verspricht, oder zu den Anbietern zählt, die nicht an der Spitze des Tagesgeldmarktes liegen.

 

Zeitpunkt der Zinsgutschrift

Auf der Suche nach einem guten Anbieter für ein Tagesgeldkonto ist es zu empfehlen, dass auch sehr auf den Zeitpunkt der Zinsgutschrift geachtet wird. Bei einigen Anbietern werden die Zinsen öfter gutgeschrieben, als es bei anderen der Fall ist.

Wichtig – Zinsgutschrifts-Intervalle beachten für mehr Rendite

Es gibt sehr viele Anbieter, die die Zinsen auf das Tagesgeldkonto der Kunden nur einmal im Jahr gutschreiben. Andere Anbieter hingegen führen eine Gutschrift der Zinsen einmal im Quartal gut. Die attraktivste Möglichkeit für den Anleger, sein Geld auf einem Tagesgeldkonto anzulegen ist dabei ein Konto, bei welchem die Zinsen einmal im Monat gutgeschrieben werden. Dies führt unter dem Strich auf das Jahr gerechnet zu einem sehr attraktiven Zinseszinseffekt, der gerade bei hohen Summen auftreten wird.

Einlagensicherung – Sicherheit bei der Tagesgeldanlage

geld-sicher-anlegen-tan

Wichtig – Bei allen Anbietern gibt es die gesetzliche Einlagensicherung

Gerade seit der Finanzkrise wissen die meisten Kunden, wie wichtig die Absicherung der Kundengelder bei einer Bank ist.

Dabei ist die Einlagensicherung je nach Bank sehr verschieden. Bei einer deutschen Bank gilt in jedem Fall zunächst die gesetzliche Absicherung der Kundengelder in Deutschland. Diese gilt bis zu einer Summe von insgesamt 100.000 Euro je Kunde.

Wichtig bei jedem Anbieter – Eine gute Rendite

Zusätzliche freiwillige Absicherung der Kundengelder

Darüber hinaus gibt es freiwillige Sicherungssysteme, welchen die einzelnen Banken angeschlossen sein können.

Es ist zum Beispiel möglich, dass sie dem Bundesverband deutscher Banken angeschlossen sind, über welchen die Einlagen aktuell noch auf bis zu 30% des Eigenkapitals der Bank abgesichert werden.

In den nächsten Jahren wird dieser Satz allerdings stückweise auf 8,5% des Eigenkapitals der Bank abgesichert. Bei ausländischen Banken gelten zum Teil andere Sicherungssysteme, wobei es die Möglichkeit gibt, dass innerhalb der EU ebenfalls eine gesetzliche Einlagensicherung bis zu einer Summe von insgesamt 100.000 Euro Gültigkeit hat.